Dienstag, 10. September 2013

Anime des Monats: Die Stimme des Herzens

Diese Woche leider verspätet, bin das Wochenende einfach nicht dazu gekommen. Auch wird es diesmal keine Serie, sondern ein Anime Film sein.
Und zwar werden wir uns den Animefilm "Die Stimme des Herzens".

Foto: myvideo
Der Film ist eine Studio Ghibli Produktion aus dem Jahr 1995 nach dem Manga von Aoi Hiiragi. 2007 Kam er dann auf deutsch zu uns.
ie 14-jährige Shizuku Tsukishima besucht die Mittelschule in Tama New Town, einem Außenbezirk von Tokio. Shizuku liest und schreibt gerne in ihrer Freizeit. Ihre Eltern wünschten sich lieber, dass sie sich mehr um die Schule kümmern würde. Eines Tages bemerkt Shizuku im Zug eine Katze, die an derselben Station aussteigt wie sie. Als sie ihr folgt, landet sie vor einem ziemlich seltsam aussehenden Laden. Als sie diesen betritt, macht Shizuku Bekanntschaft mit dem Ladenbesitzer, einem freundlichen alten Mann. Nachdem sie den Laden wieder verlassen hat, trifft sie Seiji Amasawa, einen Jungen aus ihrer Schule. Seinen Namen hat sie schon sehr oft in den Büchereikarten entdeckt, denn er hat bereits vor ihr jedes der Bücher, das sie gelesen hat, ebenfalls gelesen. Seiji ist der Enkel des Ladenbesitzers. Die ersten Treffen der beiden sind kurz und ungemütlich, letztendlich kommen sich die beiden langsam näher. Dabei erfährt Shizuku, dass Seiji gerne Geigenbauer werden möchte. Beschämt dadurch, dass sie keine ähnlichen Wünsche hat, beschließt sie, mit dem Schreiben eines Romans zu beginnen. Dies führt jedoch dazu, dass sie ihre Studien noch weiter vernachlässigt und dadurch weiter in der Schule zurückfällt. (wikipedia) Schwer trifft sie auch, dass Seiji gerne in Italien lernen möchte, da dort die besten Geigen gebaut werden.
Was aus ihr wird, ob sie die Schule doch noch schafft und wie die Italienpläne von Seiji ausgehen, seht ihr euch lieber selbst an :)

Foto:
Am besten gefallen hat mir hier, wie sich die Charaktere entwickeln, wie sie versuchen, ihre Träume zu verwirklichen und welche Wege sie einschlagen um das zu erreichen. Auch die kleinen Nebengeschichten um andere Personen, wie die Mutter, den alten Ladenbesitzer und seiner Holzkatze "Baron" sind sehr schön erzählt. Außerdem nimmt sich Studio Ghibli für jede Szene sehr viel Zeit, baut viele Details ein ohne aber den Film in die Länge zu ziehen oder langweilig zu machen.

Fazit: Wer Action mag, ist hier wohl falsch, jeder, der aber einen guten Animationsfilm sehen will, genau richtig :)

Viel Spaß beim anschauen :) 

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen